Das WiWöWien Sommerlager

WiWö ·  · 16.07.2011 ·  , ,

Ganz in Wien residierten wir ja nicht auf unserem WWW-Sommerlager, dafür wurden wir  gleich zu Beginn vom Wiener Kaiser Fox Joseph dem Ersten in Empfang genommen. Anfangs noch recht nett, fiel er bei uns aber schnell in Ungnade: Die kleine Residenz etwas außerhalb Klosterneuburgs, die er uns für die Woche von 9.-16. Juli zur Verfügung stellte, mussten wir erstens schnell auf Vordermann bringen, und zweitens war der einzuhaltende Regelkatalog eine Katastrophe. Zu allem Überdruss blieb der Kaiser auch gleich der Eröffnungsfeier am Abend fern.

Das hatten wir uns natürlich anders vorgestellt. Schon ein Tag nach den Regeln und Vorstellungen des Kaisers zu tanzen war genug, wie sollten wir da die ganze Woche durchstehen? Wir beschlossen also zu protestieren. Die Idee war schnell gefunden: wir könnten ja unsere eigenen Regeln festlegen…und für den Programmablauf brauchten wir den Kaiser schon gar nicht. Es war zwar nicht ganz so einfach, den Kaiser davon zu überzeugen. Schlussendlich willigte er ein, versprach aber, am Ende der Woche zu kontrollieren, wie gut unsere Selbstbestimmtheit funktioniert hatte. Sehr fein – den restlichen Tag nutzten wir gleich einmal zum Baden in der Donau!

Schnell waren am nächsten Tag fünf Ministerien gegründet, die auch gleich ihre Arbeit aufnahmen (Ministerium für Freizeit und Kultur, Ministerium für Finanzen, Ministerium für Ernährung, Ministerium für Sicherheit und Gesundheit, Ministerium für Presse und Öffentlichkeit). So verbrachten wir die restlichen Tage ganz nach den mehrheitlichen Vorstellungen: Viel Baden (ob des schönen Wetters), ein Besuch im Tiergarten Schönbrunn, ein Nachtmittag am Wasserspielplatz auf der Donauinsel, die Besteigung des Stephansdoms, ein Besuch im Naturhistorischen Museum (wer wollte) und im Gänsehäufel. Doch nicht nur Wien-Besuche standen am Programm. Der Wienerwald lud zu einer Wanderung mit Grillstopp auf der Tempelbergwarte und am Obelisk von Hadersfeld bot sich den Überstellungskindern ein optimaler Nächtigungsplatz. Rund um unser Heim veranstalteten wir einen Projekttag mit diversen Stationen und daneben blieb natürlich genügend Freizeit zum Spielen, Ablegen, Staudamm Bauen usw. Nur gegen einen Besuch im Prater (viel zu teuer!!!) stemmte sich das Finanzministerium und konnte uns überzeugen. Stattdessen veranstaltete das Kultur- und Freizeitministerium ein wunderbares Prater-Ersatzprogramm – wo jeder auch alle Stationen ausprobieren durfte.
Am Ende der Woche kam tatsächlich noch einmal der Kaiser zu Besuch. Bei der letzten gemeinsamen Parlamentssitzung präsentierten wir ihm unsere Tätigkeiten in den Ministerien, von denen er recht angetan war. Milde gestimmt hatte ihn sicher auch das herrliche Buffet. Symbolhaft verkündete er den Verzicht seiner Herrschaftsansprüche, indem er am Abschlusslagerfeuer seinen Thron verbrannte. Nach einigen Verleihungen fand der richtige Lagerabschluss aber in der Disco statt, die wir uns bis zuletzt aufgespart hatten. Ein Highlight!

Am Samstag hieß es nur mehr zusammenpacken, putzen und jausnen, bevor es etwas müde, aber zufrieden und gut gelaunt auf den langen Rückweg nach Salzburg ging!
Es war ein tolles Lager!

————————

PS.:
Hier findet ihr die Lagerzeitung. Die gedruckte Form davon sowie alle Lagerfotos auf einer DVD gibt’s in der ersten Heimstunde am 16. September.

4 Antworten auf “Das WiWöWien Sommerlager”

  1. fox schreibt:

    Das sieht nach einem sehr gelungenen Sommerlager aus.
    Besonders gut find ich den Kaiser… wer ist der sympathisch aussehende Machthaber?

  2. maex schreibt:

    Frag doch dein Alter Ego. Das hatte den Kaiser recht gern :-)
    Allerdings muss man jetzt eher von einem „Machtgehabter“ sprechen…

  3. Lindtner schreibt:

    Kompliment, Kompliment……
    Bin einfach nur begeistert, was ihr alles macht mit den kids! Zu der Betreuung, den Spielen, den Ideen, usw. kommt noch die Fotos, die Berichte und zu guter letzt die Lagerzeitung.
    HUT AB!
    Weiter so,
    Manu

  4. maex schreibt:

    Danke für das Feedback,
    das freut uns natürlich sehr!!

Kommentar

Du musst dich einloggen um einen Kommentar zu posten