RaRo SoLa 2015 Griechenland/Naxos/Athen

RaRo ·  · 22.08.2015 ·  , , ,

DSC00717FB_IMG_1440581158288

IMG-20150820-WA0001

IMG-20150820-WA0000

 

23 RaRo machten sich an einem Samstag um ein Uhr früh auf den Weg Richtung Griechenland. Für viele von uns bestimmt das Highlight des Jahres! Endlich alle eingetroffen, es kann also losgehen. Die Sitzplatzreservierung hat auch geklappt, wir machen es uns in den Zugabteilen gemütlich. Dann die Erkenntnis: Der Zug fährt verspätet weg. Sorgen, ob wir die Fähre in Venedig rechtzeitig erwischen werden, machen sich breit. Dann aber doch, wir fahren!
Einiges an Zeit aufgeholt, werden die Zweifel kleiner und es geht sich alles aus. Eine Station vor Venedig verlassen wir den Zug und gehen zur Busstation. Dann die Ernüchterung kein Busticketkauf im Bus. Dies war uns nicht bekannt. Der Busfahrer lässt nicht mit sich sprechen, kein Englisch auch mit etwas italienisch keine Chance. Wir sollen einen Bus später nehmen. Das ist ein Problem, die Fähre wäre nicht mehr erreichbar. Dann die Hilfe. Ein Mann gibt uns einen Tipp. Der Kiosk um die Ecke verkauft Tickets. Umgehend läuft Michi mit einem weiteren Fahrgast dorthin um die Tickets zu kaufen. Es klappt! Schnell entwertet und es kann weitergehen.
Erleichtert kommen wir am Fährhafen an. Alles klappt wie am Schnürchen. Die Buchung ist in Ordnung der Check in mit den Reisepässen funktioniert. Eine letzte Hürde steht noch bevor. Das Gepäck und wir werden wie am Flughafen durchleuchtet. Viele Messer sind im Gepäck, sogar eine kleine Hacke und ein Spaten. Ob wir damit durchkommen?
Keine Reaktion des Sicherheitspersonals. Wir beeilen uns bevor die Herrschaften es sich noch einmal anders überlegen. Hurra! Wir sind auf der Fähre und suchen uns Plätze für die Fahrt. Gegen Mittag legen wir ab. Nächster Stopp Patras. Wir vertreiben uns die Fahrt mit Karten spielen, schlafen, quatschen, essen, sonnen und noch einiges mehr.
Nach 32-stündiger Fahrt angekommen in Patras müssen wir zum Bus wandern. Um 22 Uhr geht ein Bus nach Athen, den wollen wir bekommen. Leider ist der Bus schon ausgebucht. Der nächste geht erst gegen 2 Uhr. Wir nehmen es so hin und kaufen die Tickets. Dann doch noch die positive Botschaft. Wir bekommen einen Bus um 22:30. Wir sind freudig und steigen ein. Nur ein weiterer Gast im Bus. Haben die wegen uns einen Bus organisiert? Scheint zumindest so.
Nach knappen 3 Stunden erreichen wir den Busbahnhof in Athen. Wir wollen zum Fährhafen. Öffentlicher Verkehr geht erst wieder um 5 Uhr. Wir wollen allerdings nicht hier verweilen sondern die Fähre nach Naxos um 7:25 Uhr erreichen. Doris verhandelt mit den Taxifahrern. Der Preis EUR 115,– für alle 23 RaRo in fünf Taxis. Wir winken ab und beenden die Verhandlung. Dann werden uns doch noch EUR 100,– geboten. Wir nehmen das Angebot an. Zweifelnd wie wir alle mit unserem Gepäck in fünf Taxis Platz haben wollen begeben wir uns zum Taxistand. Alles keine Problem! Der Kofferraum wird kurzerhand mit Gepäckbändern fixiert. Zugehen tut er ja aufgrund der Rucksäcke nicht mehr. Wir rauschen mit 130 km/h über die Straßen. Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h interessiert keinen. Dafür sind wir schneller da. In unmittelbarer Nähe zum Schiff werden wir abgesetzt. Wir verbringen die kurze Nacht im Wartehäuschen. Andere halten Nachtwache und machen durch.
In der Führ besorgen wir die Tickets. Alles an Board! Nach fünf Stunden erreichen wir endlich Naxos. Wir erkunden die Gegend, stärken uns, checken Busverbindungen und planen im groben unsere weiteren Fahrten.
Später gehen wir zum Schlafplatz der wirklich ein Knüller ist. Ein verlassenes Cafe auf einer Anhöhe direkt am Meer. Wir sind mehr als zufrieden! Später erfahren wir, dass es teilweise illegal gebaut wurde und deshalb seit 2 Jahren leer steht.

Am nächsten Tag machen wir uns mit dem Bus nach Apollonas auf und suchen uns ein ruhiges Plätzchen. Baden, gut essen und die Seele baumeln lassen. Einen Tag drauf geht es am Nachmittag nach Filoti im Landesinneren. Wir finden eine Schule mit ‚Toiletten, Wasser und sogar Gartenschlauch als Dusche umfunktioniert. Nach einer ruhigen Nacht besteigen einige in der Früh den Zas mit einer Höhe von ca. 1000 m und besuchen die Zeus Höhle. Das benachbarte Dorf Chalki mit seiner Kitro Destillerie wird besucht und am Abend besuchen wir das griechische Dorffest vor Mariä Entschlafung.

Dann reisen wir wieder an die Küste und besuchen den berühmten Sandstrand Plaka wo wir einen reinen Badetag verbringen. Die letzten zwei Nächte verbringen wir wieder in unserer Festung in Naxos Stadt ehe es wieder auf das Festland nach Athen ging.
Mitten in der Nacht in Athen ankommend wollen wir zum Pfadfinderheim. Wir laufen und rennen denn wir müssen die letzte Metro bekommen! Geschafft! Wir sind im Zentrum angekommen. Nun nur mehr eine letzte Busfahrt und wir sind da. Alle quetschen sich mit den Rucksäcken in den Bus. Aussteigen! Letzte Meter zum Pfadfinderheim wo wir schon erwartet werden. Eine kurze Einweisung und Schlüsselübergabe dann wird es ruhig. Alle sind müde und schlafen fest. Am nächsten Morgen holt uns Asimakis Talamagas, ein griechischer Pfadfinder, zum Sightseeing ab. Wir besichtigen das alte Athen samt Akropolis und machen gemeinsam Mittagspause.
Wieder im Heim zurück kaufen wir für ein gemeinsames Abendessen ein und kochen. Auch unser griechischer Freund bleibt zum Essen und macht Pita mit Tzatziki für uns. Nach dem Essen zeigen wir uns gegenseitig einige Rufe und Lieder ehe wir Asikamis mit dem Geschenk unseres Lagerabzeichens spät in der Nacht verabschieden. Im Gegenzug erhalten wir das griechische Halstuch. Wir schlafen ausgiebig aus, denn wir haben eine lange Rückfahrt vor uns. Gegen Mittag verlassen wir das Heim und brechen nach Patras auf wo unsere Fähre bereits wartet. Wir treffen einen halb Wiener halb Griechen mit dem wir uns super unterhalten und einige Flaschenpost im Meer versenken. Wir informieren euch wenn eine Antwort kommt.
Wieder in Italien nehmen wir eine kleine Fähre nach Venedig wo wir noch einen halben Tag italienisches Flair einsaugen ehe es wieder zurück nach Salzburg geht.

Alles in allem war es ein sehr gelungenes Lager, was auch die Feedbackrunde zeigte. Wir freuen uns schon auf das nächste! Wo das wohl hingeht?

 

Kommentar

Du musst dich einloggen um einen Kommentar zu posten